Unsere Wege führten in München zusammen. Bei einem gemeinsamen Mittagessen (wie sollte es auch anders sein) entdeckten wir, dass wir in parallelen Welten – an völlig anderen Enden der Welt – einer sehr ähnlichen Passion folgten. Gutes, vielfältiges Essen begleitet uns beide seit unserer Kindheit. In unseren Familien traf man sich bei Tisch, bei Essen aus hochwertigen Zutaten geleitet durch den natürlichen Lauf des Jahres. Wir wurden verwöhnt, man könnte fast sagen verdorben. Essen ist niemals einfach nur Nahrungsaufnahme, sondern immer ein Fest für uns. Auch in unserem Alltag muss es insbesondere mittags schnell gehen, allerdings machen wir ungern Kompromisse bei der Qualität und der Komposition. Essen sollte den Verstand schärfen und das Gemüt stärken. Es soll einfach glücklich machen und vor allem im Arbeitsleben nicht beschweren. Es geht immer um Balance im Leben. Wir entdecken gerne jeden Tag verschiedene Dinge und so ist es auch im Geschmack.

Nataša – die Slowenische-Österreicherin wuchs an Ostküste Amerikas auf um mit ihrer Familie Wurzeln in Europa und schließlich Deutschland zu schlagen. Unzählige Einflüsse ihrer Kindheit begründeten eine ausgiebige Wanderlust. Das Fernweh packte sie immer wieder und so zog sie erneut samt eigener Familie nach Asien und tauchte in den kulinarischen Lifestyle Singapurs ein. Singapur gilt als das Mekka für Food Enthusiasten. Sowohl das Essen in den einfachsten Straßenküchen sowie das Angebot in den Luxusrestaurants mit renommierten Spitzenköchen gehört zum derzeit Besten, weltweit erhältlichem. Genießen kommt dort einem subversiven Akt gleich. Die Küche des Stadtstaates lebt von den Einflüssen seiner Einwanderer, aller Ethnien, die die multikulturelle Stadt seit ihrer Gründung im Jahr 1829 bereichert haben.

Für Nataša ging ein Traum in Erfüllung; fantastische Genüsse aus aller Welt vereint vor Mund und Nase. Das Entdecken und Genießen dieser Szene bereichert Sie bis heute.

Ein theoretisches Studium lies nicht genug Raum für Visionen und Kreativität. Ihrem Traum Menschen an einen Tisch zu holen rückt sie nun ein Stück näher.